Die Wege trennen sich

Es ist nie einen schönen Moment, wenn sich unter Freunden die Wege trennen. Aber genau dies geschah heute am Bahnhof Uzwil. Doch zuvor erlebten wir noch ganz schöne, letzte Stunden zusammen. Nach dem Morgenessen ging es sofort ans finale Packen. Wir putzen unsere Zimmer und konnten, sobald wir fertig waren, mit den andern singen gehen. Die Leiter, putzen den Rest und wir gingen nach draussen, um einen Postenlauf zu machen. Wir konnten mit Ballonen experimentieren, die nicht zerplatzen wenn man mit einer Nadel reinsticht, Schätzaufgaben lösen, Gerüche erraten und viele mehr. Nach einem spannenden Vormittag auf dem Postenlauf und dem Barfussweg im Pizol gingen wir zum Lagerhaus zurück und assen den Lunch, der bereit stand. Bald darauf ging es auf die Gondelbahn ins Tal hinab und auf den Zug. In Uzwil angekommen empfingen wir unsere Eltern und verabschiedeten die Leiter und die anderen Kinder. An dieser Stelle ein riesiges DANKESCHÖN an alle Personen, die die Kidswoche ermöglicht haben. Wir, die Leiter und Minileiter, hoffen, dass alle Kinder behütet nach hause gekommen sind und von ihren Lagererlebnissen berichten können.

Keine Kommentare


Versprochen ist versprochen und es wird auch nicht gebrochen

Nach dem üblichen Morgenritual, durften wir den Abschluss von unserem Theater anschauen. WirDanach „mussten“ die Minileiter und Leiter den Morgen lang eine Pause machen, denn in diesem Zeitabschnitt bereiteten die Kinder eine Überraschung vor. Vor dem Mittag absolvierten wir noch einen Stationenlauf zum Thema 1. Hilfe. Nach dem feinen Zmittag von unserer Köchin musste das Ämtli natürlich auch noch erledigt werden. Am Nachmittag gingen wir an die frische Luft und veranstalteten ein Sportturnier. In vier verschiedenen Gruppen rotierten wir zwischen Sackhüpfen, Ballondart, Güggelikampf und weitern Posten. Zum Zvieri genossen wir feine Schokoladencreme und dann durften wir bald auch wieder hinein ins warme Haus. Dort mussten wir leider schon wieder ans Packen denken. Sobald die Zimmer bico bello waren banden wir zum Zeichen unserer Freundschaft Freundschaftsbändeli. Nach dem letzten Znacht und erneuten Ämtli konnten wir den letzten Abend mit diversen Spielen ausklingen lassen. Wir konnten zum Beispiel Lagererlebnisse zeichnen, Puzzles lösen oder Ring in der Schnur spielen. Zum Abschluss bekamen die Leiter ein kleines Geschenk, das von den Kindern am Morgen im geheimen gebastelt worden ist. Nach dem Abendritual gingen wir alle erschöpft ins Bett.

Keine Kommentare


Freunde gehen gemeinsame Wege

Nach dem alltäglichen Morgensport, Zmorgä, anschliessendem Singen und Theater packten wir unsere Rucksäcke, um unseren Tagesausflug zu starten. Bei schönstem Wetter wanderten wir eine schöne Runde von der Prodalp zum Vilterser-Seeli und wieder zurück zum Lagerhaus. Einen Teil des Wegs war mit Geissen gesäumt, welche gestempelt werden konnten und bei denen jeweils eine Aktivität gemacht werden konnte. So wagten wir z.B. den Geissensprung, entspannten im Hängemattenwald oder liefen einen Barfussparcours. Zurück im Lagerhaus genossen wir alle die wohlverdiente Dusche und einen schmackhaften Dessert. Nach einem lautlosen Znacht (die Kommunikation verlief über das Tischtuch), gab es eine Wohlfühloase. Es wurden Fuss-, Kopf- und Rückenmassagen, Mandala-Ausmalen sowie Gewitter-Meditation angeboten. Nach dem Abendritual durften wir alle in unsere warmen Decken kuscheln.

Keine Kommentare


Freundschaften verbinden

Auch heute starteten wir wieder mit dem Morgensport in den Tag. Es war besonders schön, da die wärmende Sonne langsam hinter der Bergkuppe hervorkam. Nebst einem Spaziergang, einem Versteckis und deinem Fangis wurde auch noch Singen angeboten. Nach der wichtigsten Mahlzeit am Tag wurde mit dem Morgenprogramm begonnen. Zuerst haben wir ein paar Lieder gesungen und der Lagersong weiter einstudiert. Danach schauten wir zu, wie es im Theater weiterging. Beim folgenden kreativen Teil bastelten wir Tennisbälle mit einem Glöckchen in der Mitte. Wir filzten mit verschiedenfarbigen Wollen schöne Muster auf die Tennisballoberfläche. Nach einem feinen Zmittag war am Nachmittag Sport angesagt: beim Nummernspiel mit verschiedenen Posten konnte Energie abgebaut werden. Nach dem Zvieri gab es einen Lottomatch, Lieder singen und Zimmer aufräumen. Der Tag wurde mit Gottesdienst-Vorbereitung, Karten schreiben und diversen Spielen abgeschlossen.

Keine Kommentare


Freundschaft überwindet soziale Grenzen

Heute Morgen ging es zuerst in die frische Morgenluft hinaus. Wir starteten mit dem täglichen Morgensport um die Müdigkeit der Nacht zu vertreiben. Nach dem Frühstück und den Ämtlis wurden kamen wir in den Genuss des ersten Theaters! Wir schauten uns den Anfang der Geschichte von David. Danach wurden wir kreativ! Wir malten mit verschiedenfarbigen Kleister, Kämmen und Korkzapfen verschiedenste Bilder. Jeder hat neue Ideen gehabt, wie er/sie den Korken mit dem Kleister auch noch verwenden könnte. Beim Farbenmischen gab es auch ganz kreative Produkte, denn man kann den Kleister so mischen wie zum Beispiel einen Marmorkake. Da bald wieder unsere Mägen knurrten, tischten wir auf, assen Zmittag, erledigten unsere Ämtli und ruhten uns etwas aus. Schon bald ging es los mit dem Nachmittagsprogramm. Wir veranstalteten eine Olympiade rund ums Lagerhaus. Zwar in der kühlen Briese aber unsere Spiele machten uns Spass. Es gab eine ganze Palette von Spielen wie zum Beispiel Sackhüpfen, Suguswickeln, Stiefelweitwurf, Büchsenschiessen, Smartiestransport, Balancieren, Ballspiele, Fangis, Montagsmaler, Streichholzfischen und weitere. In Dreiergruppen rotierten wir, bis wir alles einmal gemacht haben. Diese kleinen Spiele halfen uns, unsere Freundschaften zu stärken und die sozialen Grenzen zu überwinden. Wie im Flug zog der Nachmittag (wortwörtlich) an uns vorbei und es wurde bald wieder Znacht Zeit. Nach dem Abendessen mit einem grossen Salatbuffet wurden wir erneut kreativ, den es ging ums Basteln unserer Postkarten. Mit Sand und Leim wurden die verschiedensten Kunstwerke erstellt. Nach dem täglichen Abendritual gingen wir alle erschöpft in die Betten.

Keine Kommentare


Neue Freundschaften knüpfen

Es ist 10:00 Uhr und alle sind sichtlich aufgeregt auf die kommenden paar Tage. Als das Gepäck verladen und die Eltern verabschiedet wurden, ging es bald Richtung Bahnhof los, wo wir mit dem Zug nach Bad Ragaz und dann mit der Gondelbahn auf den Prodkopf fuhren. Oben angekommen, zog uns dann eine frische Bise mit Nebelschwaden um die Ohren. Nach dem Lunch starteten wir mit einem Lotto-Stern-OL rund ums Lagerhaus. Dazu mussten wir beim Lagerhaus ein Laufblatt abholen und den darauf eingezeichneten Posten anlaufen. Dort gab es Spiele, die unsere Freundschaften stärkten und uns einen kurzweiligen Nachmittag bescheren. Als wir zum Lagerhaus zurückkehrten, erzählten wir vom Bild, das auf dem Postenblatt abgedruckt war, und konnten eine Zahl für das Lotto ziehen. Nach dem Legen der roten „Täfeli“ ging es mit dem nächsten Posten weiter. Jene Gruppen, die die Karte voll mit „Loootooo“ hatten durften ins Lagerhaus gehen und die Zimmer beziehen. Vor dem Nachtessen bastelten wir unsere Lichter, die wir für unser Abendritual benötigten. Danach wurden wir von Lukretia, unserer Köchin, mit einem köstlichen Abendessen verwöhnt Unser Abendprogramm bestand darin, die Leiter etwas besser kennen zu lernen. Jeder von uns bekam eine Karte mit diversen Fragen darauf. Zum Beispiel stand da „Hat gerne Pizza“, „Trägt die Schuhgrösse 47“ oder „hat mehrere Brüder“. Wenn eine Beschreibung auf den Leiter zutraf, unterschrieb jener und wir gingen weiterfragen. Das knifflige dabei war, dass jeder Leiter nur drei Mal pro Blatt (Person) unterschreiben darf. So mussten wir herausfinden, wer was am liebsten hat. Die Frage „Isst gerne Pizza“ traf zum Beispiel auf jeden zu. Nach den feinen Kuchen – an dieser Stelle einen herzlichen Dank! – hörten wir eine Gutnachtgeschichte und sangen noch ein paar Lieder. Kurz darauf gingen wir dann zu Bett und schliefen, mit der Bergluft in der Lunge, müde ein.

Keine Kommentare


Vorfreude

Die Vorfreude auf die Kidswoche 2015 steigt! Wir, die Leiter, sind schon fleissig am Programme vorbereiten, Theater einstudieren und Menupläne kreieren. Wenn du es kaum erwarten kannst, gibt es hier auf der neuen Homepage viel Erinnerungen, in denen du schwelgen kannst. Und wenn es für dich das erste Mal ist, dass du mitkommst, kannst du hier erfahren, was wir die letzten Jahre so gemacht haben. Bleib gesund und bis bald!

Status-Update

Wir sind gerade an der Vorbereitungssitzung und grüssen euch! Das Lager wird super!Vorbereitungssitzung    

Keine Kommentare