Wie jeden Morgen bis jetzt hiess es auch heute: «Morgensport!» Mit «15, 14», Singen und «Chum mit, gang weg» wurden die letzten müden Geister vertrieben. Und anschliessend im Schnelldurchlauf: Versammeln, singen, «äääääääännn guete mitenand!», Anstehen, Brot streichen, essen, trinken, schwatzen und das Geschirr zusammenstellen.

So, nun waren wir bereit für den grossen Tag heute: der Tagesausflug! Wir packten unseren Lunch, füllten unsere Feldflasche und banden unsere Wanderschuhe. Mit dem Postauto ging es nach Churwalden, dort stiegen wir auf eine Gondelban um, die uns den Berg hinauf beförderte. An einem schönen See mit einer sensationellen Aussicht assen wir unseren Zmittag. In den tausend «Hexenwegli» konnten wir unsere Mittagszeit vertreiben und lernten sogar alte Wetterregeln der Muotathaler Wetterschmöcker.

Mit gefülltem Magen und guter Laune machten wir uns auf, den Weg unter die Füsse zu nehmen. Wir wanderten an diversen Bergbahnen vorbei, die sich fleissig auf die kommende Wintersaison vorbereiteten. Auch der eine oder andere Fluss zog den einen oder anderen in seinen Bann. Nach einer längeren Pause trafen wir unterwegs auf eine Kräuterfrau. Sie erzählte uns von früher, wie die verschiedensten Kräuter eingesetzt wurden. Erstaunliche Fähigkeiten traute man den Pflanzen schon sehr lange an. Sie hatte ein riesiges Wissen und lehrte uns ganz viele Anwendungsbereiche von ganz alltäglichen Pflanzen.

Als wir den von der Kräuterfrau mitgebrachten Lavendel in unseren Händen verrieben hatten, nahmen wir den letzten Teil der Wanderung in Angriff. Im Lagerhaus konnten wir eine wohlverdiente Dusche nehmen und uns mit einem leckeren Abendessen verwöhnen lassen.

Das Verwöhnen nahm am Abend seine Fortsetzung: Wir durften in die Wohlfühloase! Uns wurden die Füsse, den Rücken und den Kopf massiert und es gab Entspannungsübungen zu entspannender Musik. Ruhig und seeeeehr entspannt konnten wir in unsere Betten plumpsen und einschlafen.